Dienstag, 1. Oktober 2013

Project: Eat Clean

Jetzt ist Schluss!
Ich habe mich seit Monaten, Jahren selbst belogen, Ausreden und Ausflüchte gefunden. Ende!

Lange habe ich überlegt, ob ich diesen Post schreiben soll. Aber eins ist mir klar: alleine schaffe ich es nicht, meine Essstörung zu überwinden.

So, jetzt ist es raus! Ja, ich habe eine Essstörung. Im Prinzip Binge Eating... wie man es nennt, ist ja egal.

Ich esse, wenn ich müde bin.
Ich esse, wenn ich genervt bin.
Ich esse, wenn ich Kopfweh habe.
Ich esse, wenn ich gestresst bin.
Ich esse, weil die Kinder schreien und streiten.
Ich esse, wenn die Kinder endlich im Bett sind.
Ich esse, weil Essen auf dem Tisch steht.
Ich esse, wenn ich für die Kinder Essen mache.
Ich esse, weil noch Essen da ist.
Manchmal esse ist auch, weil mir der Bauch von dem vielen Essen schon weh tut.
Ja, das ist krank.

Die Mengen, die ich esse, sind unglaublich. Ehrlich, ihr wärt schockiert.

Ich bin nur deshalb nicht dicker, weil ich viel Sport mache (2x die Woche Powerplate-Training, 2x die Woche Zumba und/oder Jumping, dazu noch mind. 2x 45 min. Laufen) und weil ich hauptsächlich gesundes Essen in mich hineinstopfe.
Glücklicherweise mag ich kein frittiertes Essen und daher kein typisches Fast Food. Außerdem versuche ich mich ständig zu überlisten, indem ich für die Kinder nur Süßigkeiten kaufe, die ich nicht mag... aber das alles ändert nichts am Problem: Dass ich mir antrainiert habe, alle negativen Gefühle mit Essen zu dämpfen.

Vor Jahren habe ich mit dem Buch "Ich mach dich schlank" von Paul McKenna den Babyspeck der zweiten Schwangerschaft abgenommen.
Es ist keine Diät. Im Prinzip gibt es vier Regeln (ob ich das hier komplett richtig wiedergebe, weiß ich nicht, da das Buch verliehen und nicht mehr zurückgekommen ist):

Iss, wenn du Hunger hast.
Iss, worauf du Lust hast.
Genieße jeden Bissen.
Hör auf, wenn du satt bist.

Ganz einfach, oder?!

In Wirklichkeit muss ich wieder lernen, auf meinen Bauch zu hören. Dann kann ich essen, was ich will, und mein Gewicht wird sich normalisieren, der Blähbauch verschwinden, und ich werde mich endlich wieder wohl in meiner Haut fühlen.

Schon so lange versuche ich, "normal" zu essen, und aufzuhören, wenn ich satt bin...

Versagen ist einfach die Gelegenheit, nochmals zu beginnen.
Diesmal intelligenter.


... und jeden Tag scheitere ich. Immer habe ich eine Ausrede: die Kopfschmerzen, die lästigen, allzu fordernden Kinder, der stressige Zeitplan...
Aber jetzt reicht's. 

Was du im Geheimen isst, trägst du in der Öffentlichkeit.


Um es zu schaffen, brauche ich eure moralische Unterstützung!

Mein Plan sieht so aus: Ich schreibe einmal wöchentlich (am Samstag oder Sonntag) einen Post über meine Bemühungen und meine Fortschritte, und ihr schreibt mir motivierende Kommentare. Deal?
Und vielleicht will ja jemand von euch mitmachen, und auch nach den 4 Regeln essen?
Dann können wir uns gegenseitig verlinken, Mut machen und uns über unser neues Wohlbefinden freuen!

Ein ungeschöntes "Vorher"-Foto erspare ich euch, das ist mir zu peinlich (auf allen Fotos, die ihr hier von mir poste, hab ich nämlich mit aller Kraft den Bauch eingezogen), aber dafür gibt's ein "Nachher"-Foto - wie ich hoffentlich im Sommer 2014 aussehen werde:


Das ist ein Schnappschuss von mir aus dem Urlaub 2009, kurz bevor ich das 3. Mal schwanger wurde. Damals bin ich jeden Tag abends eine Stunde gelaufen, habe vorher sehr wenig gegessen (damit ich nicht mit vollem Magen laufen muss) und danach hatte ich dann meistens keinen Hunger mehr. Dazu noch mehrmals wöchentlich Pilates.
Das Foto finde ich deshalb so genial, weil es nicht gestellt ist (ich ziehe nicht absichtlich den Bauch ein), und man tatsächlich den Anflug von einem sixpack sieht!

Also... macht jemand mit? 







Kommentare:

  1. Liebe Nina,
    ich finde es sehr mutig von dir, darüber auf deinem Blog zu schreiben. Ich habe auch schon darüber nachgedacht einen Abnehmtagebuchtag auf meinem einzuführen, aber den Mut nicht gefunden. Ich werde sehr gerne deinen Weg lesend und kommentierend begleiten (und im Geheimen vielleicht selbst mitmachen ;) ) und drücke dir ganz fest die Daumen, dass du deine Essstörung überwinden wirst.
    Liebe Grüße,
    Linda :)

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Nina,
    erstmal ich finde deinen Blog ganz toll!
    Und ich muss zugeben mir geht es genauso wie dir!
    Mein Problem ist häufig das Naschen aus Langeweile, abends am Sofa oder einfach die Nervennahrung in Form von Süßigkeiten während der Arbeit.
    Ich werde dich gerne unterstützen und versuchen selbst mitzumachen :)
    Liebe Grüße
    Steffi

    AntwortenLöschen
  3. Voll mutig von dir!! Und du bist nicht alleine ... mir geht es nämlich genauso. Ich esse vor allem bei Stress, wenn ich nicht gut drauf bin (kommt anscheinend oft vor ;-)) und oft als Langeweile.

    Ich bin gerne dabei, denn auch ich brauche Motivation beim Essen aufzuhören, wenn ich keinen Hunger mehr habe. Und ich muss wesentlich mehr Sport machen, weniger Süßes.

    Was mir mal super geholfen hat bzgl. Blähbauch, keine Ess-Attacken und sogar abgenommen habe: 3x täglich ordentlich essen, richtig vollstopfen bis man platzt - aber dann mind. vier Stunden nichts Essen und nur Wasser/Tee trinken. Die erste drei Tage fiel es mir sehr schwer, aber dann war es leicht und ich habe mich auch "leicht" gefühlt.

    Liebe Grüße,
    Miriam

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Nina,
    du kannst stolz auf dich sein! Dazu "öffentlich" zu stehen, ist eine Motivation, für DICH und für ANDERE!! Ich denke, es gibt gaaaanz viele, denen es auch so geht. Ich hab immer das Gefühl, wenn am abend endlich Ruhe einkehrt, muß ich was essen, so als Belohnung oder zum runterfahren - völliger Blödsinn! Und trotzdem ist der innere Schweinehund jedesmal stärker...
    Ich bin gerne dabei und bin dir dankbar, dass du das leidliche Thema hier ansprichst !!!

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Nina,
    Ich drücke die Daumen =)
    Die vier Regeln die du beschreibst habe ich auch gefunden, im Internet. Für mich ist es auch keine Diät, sondern eher eine "Umschulung" des Essverhaltens. (Bewusster Essen und merken-dass/aufhören-wenn ich satt bin)
    Aber, so wie du es auch beschreibst, fehlt immer mal wieder die Durchhaltekraft...
    (Ich mache nicht gerne Werbung, aber das PDF ist kostenfrei und es gibt noch ein paar Tipps wie man die vier Regeln befolgen kann:
    http://www.die-abnehm-seite.de/media/abnehmen-online.pdf
    )
    Wie schon gesagt: Viel Erfolg!

    AntwortenLöschen
  6. Hallo,
    gerade erst gefunden und schon begeistert.
    ich schau dass ich dich auch motivieren kann und vielleicht mach ich auch mit. die 4 Regeln schaue ich mir auf jeden Fall genauer an und will die auch umsetzen.
    LG Dana

    AntwortenLöschen